Musiktheorie Online


17.04.2020 NEU > Musiktheorie VIDEOS


Download
Invervalle Zusammenfassung, Wiederholung
Theorie Intervalle Wiederholung 17.04.20
Adobe Acrobat Dokument 663.9 KB
Download
Vorzeichen Zusammenfassung Wiederholung
Theorie Vorzeichen Tonarte 17.04.2020.pd
Adobe Acrobat Dokument 1'013.1 KB

Notation Pad - Noten Komponist - gratis APP. (23.03.2020)



Reihenfolge: Noten, Notenwerte, Notennamen, Rhythmus, Pausen, Takt & Metrum, Taktarte, Tonleiter, Intervalle, Vorzeichen, Quintenzirkel, Rhythmik-Übungen

1. NOTEN (18.03.2020)

Notenschrift / musikalische Zeichen: Darstellung von Notenkopf, Notenhals, Fähnchen und Balken.

Zur Darstellung von Tönen bedient man sich besonderer musikalischer Zeichen, sogenannten Noten(-zeichen), Pausen(-zeichen) und Artikulationszeichen.

Noten:

  • Noten bestehen aus einem Notenkopf, welcher hohl oder gefüllt sein kann:

    Notenschrift Notenkopf

  • an diesen Notenkopf kann ein senkrechter Strich gesetzt werden, der sogenannte Notenhals:

    Notenschrift Notenhals

  • an diesem Notenhals können eine oder mehrere Fahnen sein:

    Notenschrift Fahnen

  • stehen mehrere dieser Noten in Gruppen zusammen, werden statt der Fahnen sogenannte Balken verwendet:

Notenschrift Notenbalken


2. NOTENWERTE

Die verschiedenen Notenformen: Ganze Note, Halbe Note, Viertelnote, Achtelnote, Sechzehntelnote, Zweiunddreissigstelnote

Zur Darstellung von Tönen bedient man sich besonderer musikalischer Zeichen, sogenannten Noten(-zeichen), Pausen(-zeichen) und Artikulationszeichen.

Noten:

  • Noten bestehen aus einem Notenkopf, welcher hohl oder gefüllt sein kann:

    Notenschrift Notenkopf

  • an diesen Notenkopf kann ein senkrechter Strich gesetzt werden, der sogenannte Notenhals:

    Notenschrift Notenhals

  • an diesem Notenhals können eine oder mehrere Fahnen sein:

    Notenschrift Fahnen

  • stehen mehrere dieser Noten in Gruppen zusammen, werden statt der Fahnen sogenannte Balken verwendet:

Notenschrift Notenbalken


 

3. DER VERLÄNGERUNGSPUNKT

Steht rechts neben einer Note ein Punkt, so wird die Note um die Hälfte ihres Wertes verlängert:

Notenschrift Punktierte Ganze Note

Gan

 

ze Note + Halbe Note = 6/4

Notenschrift Punktierte Ganze Note
Notenschrift Punktierte Halbe Note Halbe Note + Viertel Note = 3/4 Notenschrift Punktierte Halbe Note
Notenschrift Punktierte Viertelnote 1/4 Note + 1/8 Note = 3/8 Notenschrift Punktierte Viertelnote
Notenschrift Punktierte Achtelnote 1/8 Note + 1/16 Note = 3/16 Notenschrift Punktierte Achtelnote
Notenschrift Punktierte Sechzehntelnote 1/16 Note + 1/32 Note = 3/32 Notenschrift Punktierte Sechzehntelnote

Beispiel für punktierte Viertel:
Notenschrift Beispiel Punktierte Viertelnote

Beispiel für punktierte Achtel:
Notenschrift Beispiel Punktierte Achtelnote


4. DIE TRIOLE


Eine Triole ist eine Gruppe von drei Noten, welche aber nur den Zeitwert von zwei ihrer Gattung hat

 

Eine Triole ist eine Gruppe von drei Noten, welche aber nur den Zeitwert von zwei ihrer Gattung hat:
Notenschrift Halbe Triolen
Halbe Triole = 3 Noten in der Zeit von zwei Halben bzw. einer Ganzen Note
Notenschrift Viertel Triolen
Viertel Triole = 3 Noten in der Zeit von zwei Vierteln bzw. einer Halben Note
Notenschrift Achteltriolen
Achtel Triole = 3 Noten in der Zeit von zwei Achteln bzw. einer Viertelnote


Beispiel Achteltriole:
Notenschrift Beispiel Achteltriolen

 


 

5. PAUSENWERTE

Zu jeder Note, zu jedem Notenwert gibt es auch die entsprechende Pause:

Ganze Pause: Notenschrift Ganze Pause Halbe Pause: Notenschrift Ganze Pause
Viertel Pause: Notenschrift Viertelpause Achtel Pause: Notenschrift Achtelpause
Sechzehntel Pause: Notenschrift Sechzehntelpause 1/32 Pause: Notenschrift Zweiunddreißigstelpause

Wie bei den Notenzeichen kann auch bei den Pausenzeichen ein Punkt neben diesem stehen. Auch hier wird der Wert der Pause um die Hälfte ihres Wertes verlängert:

Punktierte Ganze Pause: Notenschrift Punktierte Ganze Pause Punktierte Halbe Pause: Notenschrift Punktierte Halbe Pause
Punktierte Viertel Pause: Notenschrift Punktierte Viertelpause u.s.w.  

Treten Pausen in größerer Zahl hintereinander auf, so verwendet man folgendes Zeichen:
Notenschrift Mehrtaktpausen
Die Ziffern über dem Pausenzeichen bedeutet die Anzahl der Pausentakte (Mehrtaktpause).


6. TAKT UND METRUM

 

Takt, Metrum, Betonung, Zähler, Nenner, Taktarten, Betonung, Auftakt

 

 

 

Die einzelnen Noten mit ihren unterschiedlichen Notenwerten werden zu ‚Takten‘ zusammengefaßt

 

Mehrere Schläge werden zu Takten zusammengefaßt, wobei der erste Schlag stets etwas betont (lauter gespielt) wird.
„Takt“ vom lat. ‘tactus’ , der Schlag. Das Schlagen der Zählzeit eines Musikstückes durch den Dirigenten. Bis ins 18. Jahrhundert wurde der Takt vom Dirigenten mit einem langen Stock auf den Boden geschlagen.

Anzahl und Art der Notenwerte bzw. Schläge eines Taktes werden durch Zähler und Nenner am Anfang eines Stückes angegeben z.B.:

Notenschrift Takteinteilung
also 4/4, oder 2/4, 3/4, 3/8, 4/8 u.s.w.

Der 4/4 Takt hat als Sonderzeichen einen Halbkreis (C) der in durchgestrichener Form die Halbe als Grundschlag verlangt (alla breve) und damit ein schnelleres Tempo signalisiert:

Notenschrift Takteinteilung alla breve

 


7. TAKTARTEN

1. einfache, gerade Takte (2er Takte) haben eine gute (schwere, betonte)
und eine schlechte (leichte, unbetonte) Taktzeit. z.B.: 2824 und 22

2. einfache, ungerade Takte (3er Takte) haben eine gute (schwere, betonte)
und zwei schlechte (leichte, unbetonte) Taktzeiten. z.B.: 3834 und 32

3. zusammengesetzte, gerade Takte (4er Takte) haben zwei gute (schwere, betonte)
und zwei schlechte (leichte, unbetonte) Taktzeiten. z.B.: 4844 und 42

4. zusammengesetzte, ungerade Takte (6er Takte) haben zwei oder mehrere gute
(schwere, betonte)  und mehrere schlechte (leichte, unbetonte) Taktzeiten. z.B.: 6864 und 62

Metrum heißt soviel wie Maß. Die Metrik misst nach Betonungen (akzentuierendes Prinzip). Die Gliederung einer Melodie hängt sowohl von der Länge und Kürze, als auch von der Verteilung betonter und unbetonter Töne ab, die durch eine Takteinteilung (Taktstriche – allgemein verwendet werden Taktstriche erst seit dem 17. Jahrhundert) kenntlich gemacht wird.

Die gebräuchlichsten Taktarten sind :


Taktarten Zwei Viertel Takt

Taktarten Zwei Drei Takt

Taktarten Vier Viertel Takt

Taktarten Fünf Viertel Takt

Taktarten Fünf Viertel Takt

Taktarten Zwei Halbe Takt

Taktarten Drei Halbe Takt

Taktarten Drei Halbe Takt

Taktarten Vier Halbe Takt

Taktarten Drei Achtel Takt

Taktarten Vier Achtel Takt

Taktarten Fünf Achtel Takt

Taktarten Fünf Achtel Takt

Taktarten Sechs Achtel Takt


Sie können die einzelnen Takte (Taktarten) anklicken, um diese zu hören.


8. DER AUFTAKT

Ein Auftakt ist ein unvollständiger Takt am Anfang, der sich mit dem letzten Takt des Stückes zu einem vollständigen Takt ergänzt.

Beispiel, notiert mit Auftakt:
Takt / Metrum Auftakt


9. TONLEITER

Unter einer Tonleiter versteht man eine Reihe von Tönen, welche innerhalb einer Oktave geordnet sind, und das „Grundmaterial“ eines Stückes bzw. einer Komposition darstellen.

Die Art der Oktavteilung, bzw. die Tonabstände zwischen den Tönen, bestimmen das Tongeschlecht. Grundsätzlich lassen sich in unserem 12tönigen Tonsystem 4 Einteilungsarten der Oktave unterscheiden:

1. Pentatonik
Tonleiter aus 5 Tönen
Pentatonik

2. Ganztonleiter
Tonleiter aus 6 Tönen
Pentatonik

3. Diatonik
Tonleiter aus 7 Tönen
Pentatonik

4. Chromatik
Tonleiter aus 12 Tönen
Pentatonik


10. DUR TONLEITER

Schreibt man alle Töne von C bis C ohne Versetzungszeichen, so bekommt man eine C-Dur-Tonleiter. Die Halbtonschritte einer Dur-Tonleiter sind immer zwischen der III. un IV. Stufe und zwischen VII und VIII. Stufe.
Tonleitern Skalen Durtonleiter


Die Durtonleiter besteht aus zwei gleichen Hälften, den sogenannten Tetrachorden

(griechisch tetra = vier), welche jeweils aus 2 Ganztönen und einem Halbton bestehen. Schreibt man alle Töne von C bis C ohne Versetzungszeichen, so bekommt man eine C-Dur-Tonleiter. Die Halbtonschritte einer Dur-Tonleiter sind immer zwischen der III. un IV. Stufe und zwischen VII und VIII. Stufe.


Will man diese Durtonleiter nach aufwärts oder abwärts versetzen (transponieren), so muß man durch die entsprechenden Vorzeichen dafür sorgen, dass sich zwischen der III. und IV. Stufe und zwischen der VII. (Leitton) und VIII. Stufe Halbtonschritte und zwischen allen anderen Stufen Ganztonschritte befinden.

So würde also eine Durtonleiter beginnend mit d' folgendermaßen aussehen:
Tonleitern Skalen D-Dur Tonleiter


11. NOTENNAMEN LERNEN (23.03.2020)


12. INTERVALLE (23.03.2020)

Wir nennen den Abstand zwischen zweier Noten/Töne, die hintereinander oder gleichzeitig erklingen ´Intervall´.

Hier sind alle (einfachen) Intervalle aufgelistet:  

Wir nennen den Abstand zwischen zweier Noten/Töne, die hintereinander oder gleichzeitig erklingen ´Intervall´.

Hier sind alle (einfachen) Intervalle aufgelistet:  

 

Wir bezeichnen sie mit r für rein, g für groß, k für klein und hängen die sogenannte Ordnungszahl an den Buchstaben des jeweiligen Intervalls:  

 

Prim = r1

Sekunde = k2 / g2

Terz = k3 / g3

Quarte = r4

Quinte = r5

Sexte = k6 / g6

Septime = g7 / k7

Oktave = r8

 

Download
Invervalle Zusammenfassung, Wiederholung
Theorie Intervalle Wiederholung 17.04.20
Adobe Acrobat Dokument 663.9 KB

13. VORZEICHEN Kreuze und Be`s (23.03.2020)

Alle Töne lassen sich mit Kreuzen erhöhen und Be´s erniedrigen:
Ein Kreuz vor einer Note erhöht ihn um eine kleine Sekunde (Halbtonschritt) nach oben.
Ein Be vor einer Note vertieft ihn um eine kleine Sekunde nach unten.
Die Namen verändern sich hierbei auch:

Die Vorzeichen (Kreuz / Be) schreibt man an den Anfang jedes Notensystems. Jeder Tonart hat bestimmte Vorzeichen (ausser C-Dur und A-Moll, sie haben keine Vorzeichen). So spart man sich eine Menge Arbeit, denn jedes Kreuz / Be, das nicht am Anfang steht, muss man vor jeder Note schreiben, die man erhöhen oder tiefer machen will. Im Takt muss man übrigens nicht immer wieder ein Kreuz / Be vor den gleichen Ton schreiben: es bleibt im gleichem Takt immer erhalten, außer man löst es mit einem Auflösezeichen auf. Im nächsten Takt muss man das Kreuz/Be wieder hinschreiben.

Die Vorzeichen, die man zwischen Schlüssel und Taktart schreibt, haben eine bestimmte Reihenfolge:

Fis – Cis – Gis – Dis – Ais – Eis – His
B – Es – As – Des – Ges – Ces – Fes

Ein Vorzeichen kann man mit dem Auflösezeichen auflösen: 

Download
Vorzeichen Zusammenfassung Wiederholung
Theorie Vorzeichen Tonarte 17.04.2020.pd
Adobe Acrobat Dokument 1'013.1 KB

14. Der Quintenzirkel (01.04.2020)


15. Rhythmik-Übung 1 (24.03.2020)

Rhythmik-Übung 2

Rhythmik-Übung 3

Rhythmik-Übung 4

Rhythmik-Übung 5

Rhythmik-Übung 6





© Alle Rechte Vorbehalten / All rights reserved 2019